0 0
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Denkmäler in Bayern - Stadt Coburg

Artikelnummer: 10019

Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland Ensembles - Baudenkmäler - Archäologisch Denkmäler

Die Stadt, die zusammen mit dem Coburger Land erst 1920 zum Freistaat Bayern kam, ist als politische Gemeinde in ihren heutigen Grenzen das Ergebnis einer Reihe von Eingemeindungen zwischen 1934 und 1977. Beherrscht wird die erstmals 1075 noch als Trufalistat erwähnte Siedlung von der Veste, deren Anfänge ins 10. Jahrhundert zurückreichen. Die im 12. Jahrhundert vom Festungsberg ins Tal verlegte Propstei des Klosters Saalfeld bildete bald einen Schwerpunkt des Ortes, der sich an einer Handelsstraße zwischen Nürnberg und Erfurt bzw. Saalfeld und Leipzig entwickelt hatte. Hier entstand das geistliche Zentrum der Stadt, die Morizkirche. Heute noch besitzt die Altstadt Coburgs, die im 12. Jahrhundert eine Stadtmauer erhielt, den planmäßigen kreisförmigen Grundriss und den zentralen Marktplatz. Die schon im Mittelalter bedeutendere Nord-Süd-Achse ist immer noch die Schlagader des Geschäftslebens, und viele Gebäude der Altstadt enthalten noch einen spätmittelalterlichen Kern. Mit der Verlegung des Fürstensitzes von der Veste in die Stadt wurde diese Mitte des 16. Jahrhunderts Residenzstadt und erhielt die noch heute herausragenden Bauten: Residenz, Regierungskanzlei, Zeughaus und Gymnasium. Die im 19. Jahrhundert neugotisch umgebaute Residenz, der Schloßplatz mit dem klassizistischen Theater und die mit einem englischen Landschaftspark angebundene und nachgestaltete Veste verwandelten die Stadt in der Folge zu einem einzigartigen Zentrum der Romantik. Historismus und Jugendstil dominieren schließlich bei den infolge der Industrialisierung entstandenen bürgerlichen Wohnhäusern, Geschäftshäusern und Villen. Mit dem Postgebäude von 1930 und dem Justizgebäude der Nachkriegszeit kamen auch wichtige moderne Denkmäler hinzu.

Autoren: Peter Morsbach, Otto Titz
Verlag: © 2006 Karl M. LippVerlag
ISBN: 3-87490-590-X
Seitenzahl: 680
Format: 30,5 x 21,5 cm